Zielke Sicherheits-Zentrale GmbH

Presse

09.12.2016

Zeitung Bericht Patriot vom 09.12.2016

50 Jahre Firmen Jubiläum Fa. ZIELKE


Lippstadt. Ob beim Zalando-Logistikzentum in Lahr, im Audi-Sportpark des Bundesligisten FC Ingolstadt, den Gerry-Weber-Stores bundesweit oder der Veltins-Brauerei: Ein Lippstädter Unternehmen ist bei solchen Vorhaben mit Sicherheit beteiligt. Und das ist in diesem Fall durchaus wörtlich gemeint, denn die Firma Zielke rüstet die Objekte mit der passenden Sicherheitstechnik aus. Was da dann alles zugehört? Mechanische und elektronische Schließsysteme, die Zutrittskontrollen von Drehkreuzen oder zum Beispiel die Überwachungstechnik von Schranken- und Zaunanlagen – von der Planung über Lieferung und Montage bis zum anschließenden Service mit Notdienst und Nachbestellungen – und in einem Logistikzentrum sind das schon mal bis zu 900 Türen. Zuletzt hat auch die Nachfrage nach Video-Alarmtechnik zugenommen. „Das ist die Zukunft“, berichtet Wolfram Zielke.
Der 48-jährige Lippstädter führt heute die Geschäfte des Familienunternehmens, das sein Vater Wolfgang 1966 in Stadthagen als Schlüsseldienst und Ölöfen-Service gegründet hatte. Zwölf Jahre später wechselte er der Liebe wegen nach Lippstadt und gründete die Filiale in einem umgebauten Fachwerkhaus an der Blumenstraße (dass nahe dem heutigen Stammsitz damals nicht nur drei Hutläden, sondern auch noch drei etablierte Eisenwarengeschäfte als Wettbewerber in der Innenstadt saßen, mag den Wandel in der Geschäftswelt illustrieren). Vor 18 Jahren gab Wolfgang Zielke die Geschäftsführung an die nächste Generation – und zog sich ganz bewusst zurück: „Man muss zulassen, dass das Geschäft anders geführt wird.“
Der Bereich des eigentlichen Schlüsseldienstes mit Schlössern zur Selbstmontage und dem Anfertigen von Schlüsseln für Privatkunden macht heute noch etwa 30 Prozent des Geschäfts aus, schätzt Wolfram Zielke. Der Betrieb beschäftigt 17 Mitarbeiter, für die Projekte im Bundesgebiet arbeitet der längst ins LKA-Register aufgenommene Betrieb mit Partnern vor Ort zusammen.
Aber auch wenn der mechatronische Bereich mit Einbruchmeldeanlagen, Gesichts- und Nummernschilderkennung, Hard- und Software für Internet- und Telefonüberwachung, Zeiterfassung oder dem Schutz der Außenanlagen mit einem „unsichtbaren Vorhang“ die Zukunft ist: „Wir bleiben Handwerk“, betont Wolfram Zielke. Der Fortschritt der Branche zeigt sich auch in der Ausbildung, wie Betriebsleiter Andre Kemper erläutert: Heute nenne sich der Beruf nicht mehr Schlosser, sondern Konstruktionsmechaniker oder Elektroniker im Bereich Sicherheitstechnik.



11.06.2013

Am Millerntor schieben Lippstädter den Riegel vor

Firma Zielke hat Hamburger Fußballstadion mit Schließsystem ausgerüstet


Lippstadt - Ein Ball, ein Schuss, ein Tor. Jubel. Rund 29 000 Fußballfans passen in das Millerntor-Stadion im Hamburger Ortsteil St. Pauli. Bald sollen es 30 000 sein, die die Kiezkicker vom FC St. Pauli anfeuern. Jetzt muss nur noch die Nordtribüne umgebaut werden. Und dass mit Lippstädter Beteiligung. Die Firma Zielke sorgt in der umgebauten Spielstätte mit mechanischer und elektronischer Schließtechnik für Sicherheit. Damit das Millerntor nicht offen steht.

„Ich bin nicht fußballfanatisch“, sagt Geschäftsführer Wolfram Zielke. Es war also nicht die Liebe zum Verein, die dem Lippstädter Unternehmen den Großauftrag in der Hansestadt einbrachte. Kontaktpflege und gute Arbeit waren der Schlüssel zum Erfolg. „Ein Generalunternehmer erinnerte sich an uns, erzählte von der Ausschreibung und bat um die Abgabe eines Angebots“, erinnert sich der 44-Jährige, der seit Anfang des Jahres die Geschäfte der Firma leitet, nachdem Mitgeschäftsführer Ralf Margout die Firma auf eigenen Wunsch verließ. Im Rennen mit einem weiteren Mitbewerber konnte sich das Unternehmen durchsetzen. Seit 2008 wird umgebaut. Tribüne für Tribüne. Schloss für Schloss. „Die Rekonstruktion läuft während der Spielzeit.“ 2014 soll alles fertig sein. Auch auf dem Trainingsgelände der Elf von der Elbe wurden modernste Zutrittskontrollen verbaut.
Aber das Millerntor ist nicht das einzige Fußballstadion in Deutschland, das mit Schlüsseln, Schlössern und Co. aus Lippstadt verriegelt oder geöffnet wird. „Wir haben auch die Stadien des SV Lippstadt, der Offenbacher Kickers, des FC Ingolstadt, des KSV Hessen Kassel und des FC Erzgebirge Aue mit mechanischen und elektronischen Schließsystemen ausgerüstet“, erzählt Zielke. Darüber hinaus betreut die Firma neben heimischen Privatkunden mehrere überregionale Großbauprojekte. Zum Beispiel: Den Bau der Amazon Logistikhalle in Koblenz. Auf 230 000 Quadratmetern wurden da rund 700 Schlösser eingebaut. Außerdem kümmert sich Zielke um Revisionen von großen Handels- und Modeketten um nur zwei Beispiele zu nennen.
„Die Systeme sind sicherer als die Sparkassenkarte“, sagt Zielke und lacht. In den letzten sieben Jahren hat sich das Unternehmen stärker auf elektronische Schließsysteme, Brandmelde-, Alarmanlagen und Videotechnik spezialisiert. „Wir gehen mit der Zeit und sind up-to-date“, erklärt er. „Auch bei mechanischen Schließsystemen.“ Notdienst, Nachbestellung oder Ersatzteile - großgeschrieben wird auch der Service. „Wir sind global aufgestellt, beauftragen im Notfall auch Kollegen in anderen Städten.“ Wenn mal Not am Mann ist, sind zwei Subunternehmer aus der Region im Auftrag der Firma unterwegs. „In ganz Deutschland.“
In Lippstadt sind 13 Mitarbeiter beschäftigt. Sie besuchen regelmäßig Schulungen um auf dem neusten Stand der Technik zu sein. Zurzeit wird in dem 1966 in Stadthagen gegründeten Betrieb, der kürzlich sein 35-jähriges Standortjubiläum in Lippstadt feierte, eine Bürokauffrau ausgebildet. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, Elektroniker und Schlosser auszubilden. - cc

Das Unternehmen
Ölofen-Service, Schlüssel und Schlösser – damit fing alles an. Die Firma Zielke wurde 1966 im niedersächsischen Stadthagen von Wolfgang Zielke gegründet. 1978 ging es der Liebe wegen nach Lippstadt. Am 18. Mai wurde die Schlüssel-Zentrale Zielke in der Blumenstraße 12 eröffnet. 1989 wurden die Geschäftsräume auf über 1000 Quadratmeter vergrößert, in dem historischen Fachwerkhaus entstand ein modernes Ladengeschäft. Firmengründer Wolfgang Zielke verabschiedete sich 1998 in den Ruhestand. Ralf Margout und Wolfgang Zielke übernahmen die Geschäftsführung. Seit Anfang 2013 führt Zielke die Geschäfte alleine.

Quelle: Der Patriot, 22.05.2013



15.09.2012

D-Jugend hat klare Ziele

(aus Lippstädter Zeitung im September 2012)

Nach dem Staffelsieg 2011/2012 bei den E-Junioren wollen die Jungs aus Bad Waldliesborn jetzt auch bei den D-Junioren erfolgreich sein und manche Überraschung landen.



19.07.2011

Mal- und Fotowettbewerb: schönste Burg gesucht


Lippstadt - Juli 2011. „Zeig uns deine Burg" - unter diesem Motto steht ein Mal- und Fotowettbewerb für große und kleine Künstler aus der Region. Auf die Gewinner warten fünf Familienurlaube. Malbögen und Informationen gibt es bei ZIELKE Sicherheits-Zentrale Blumenstr. 12, 59555 Lippstadt . Die Aktion läuft bis zum 15. September 2011. Mitmachen können Kinder und Jugendliche zwischen fünf und 15 Jahren.
Die Burg steht traditionell für Sicherheit. Deshalb sucht der Lippstädter Sicherheitsfachhändler gemeinsam mit BURG-WÄCHTER das schönste Burgmotiv des Sommers 2011. Die besten Werke wird der Hersteller in seinem Kalender 2012 präsentieren. „Das kann eine Sandburg sein, ein Foto von einem malerischen Kastell, ein selbst gemaltes Bild oder auch eine gebastelte Festung", so berichtet Firma ZIELKE. „Wir freuen uns über jede kreative Idee."
Der Wettbewerb spricht die ganze Familie an. Auf die fünf Erstplatzierten wartet ein Urlaub mit Eltern und Geschwistern in einem Hotel der Kooperation „Familotel". Außerdem gibt es Spiele und Fahrradschlösser zu gewinnen. Jeder Teilnehmer erhält ein Strandspiel als Dankeschön.
Beim Mal- und Fotowettbewerb ist das schönste Burgmotiv des Sommers 2011 gefragt. Mitmachen können Kinder und Jugendliche zwischen fünf und 15 Jahren.
Foto: BURG-WÄCHTER



07.05.2010

Bummeln im Mondlicht

Händler locken am Freitagabend mit Events


Lippstadt - Bei Mond- und Sternenlicht an den Schaufenstern vorbei flanieren, bei einer lauen Frühlingsbrise einen Imbiss einnehmen oder sich einfach mit der Menschenmenge zu vorgerückter Stunde durch die Straßen treiben lassen, das alles und noch mehr können Einkaufsbegeisterte am kommenden Freitag in der Lippstädter Innenstadt erleben. Am Freitag, 7. Mai, startet das siebte „Moonlight-Shopping“ und viele Geschäfte werden ihre Türen bis 23 Uhr für ihre Kunden geöffnet halten.
Organisiert von der Werbegemeinschaft des Einzelhandels, soll diese Veranstaltung für alle Interessierten ein „Erlebnisabend für die ganze Familie“ werden, wie es in einer Pressemitteilung der Organisatoren heißt. „Das Moonlight-Shopping ist schon zu einer kleinen Institution geworden“, verdeutlichte der Vorsitzende der Werbegemeinschaft, Gerd Ziems, im Gespräch mit unserer Redaktion. Anhand der Kassendaten wisse man, dass in der Vergangenheit viele Besucher aus dem erweiterten Lippstädter Umland das Angebot genutzt hätten. Zweimal im Jahr finde diese Veranstaltung statt und habe sich seitdem kontinuierlich verbessert. Die Ursache für diese positive Entwicklung sieht Ziems darin, dass sich „die Händler immer mehr Mühe gegeben haben“.
Auch für den kommenden Freitag haben sich die Kaufleute wieder etwas einfallen lassen. Eine Parfümerie bietet Handpflege an, in einigen Modehäusern werden Cocktails und Bier ausgeschenkt. Außerdem verteilen die Händler 12 000 LED-Fingerleuchten an ihre Kunden. Neben dem Moonlight-Freitag steht zudem am Sonntag, 16. Mai, anlässlich des Altstadtfestes ein verkaufsoffener Sonntag ins Haus. Dann werden die Händler zwischen 13 und 18 Uhr ihre Waren anbieten. „Solche Aktionen erhöhen die Attraktivität der Stadt“, so Gerd Ziems von der Werbegemeinschaft. - dh
Vorfreude mit Fingerleuchten: Für das Moonlight-Shopping am Freitagabend (v.l.) werben hier Gerd Ziems, Ralf Margout, Nicole Vogt, Anja Bauer und Herbert Kleine.  -  Foto: Heitz

Quelle: Der Patriot 04.05.2010



31.08.2009

Lippstädter auf Platz fünf

Sitzball-Turnier der RBSG bietet Sport auf hohem Niveau. Alle Teilnehmer mit der Organisation rundum zufrieden

LIPPSTADT - Das Lippstädter Wanderpokal-Turnier im Sitzball fand jetzt statt: Die Veranstaltung wurde durch die Vereinsvorsitzende Dr. Helga Jahnel-Kracht eröffnet. Es nahmen sieben Mannschaften teil. Der Wettbewerb stand einem sehr hohen Niveau und bot hervorragenden Sport, mit zum Teil dramatischen Spielen, in denen sich die Mannschaft des RBSG Lippstadt gut behaupten konnten, trotz des Fehlens dreier Stammspieler. Am Ende belegten die Lippstädter den fünften Platz. Sie scheiterten nur knapp an einem noch besseren Ergebnis. Aber auch die anderen Teams aus Menden, Lemgo, Paerborn, Ibbenbüren, Gelsenkirchen und Sichtigvor überzeugten. Dabei war Menden eine Klasse für sich und wurde ungeschlagen Turniersieger vor Lemgo. Den dritten Platz belegte Paderborn, gefolgt von Gelsenkirchen auf dem vierten Platz. Der sechste Rang ging an die Mannschaft aus Ibbenbüren, Sichtivor belegte den siebten Platz. Die Organisation durch den Ausrichter RBSG Lippstadt war nahezu perfekt, alle Beteiligten waren rundum zufrieden. So bedankte sich der Turnierleiter Wail Maghames bei allen Helfern.

Quelle: Der Patriot, August 2009



25.05.2009

Interkey Jahrestagung 2009

vom 22. - 24. Mai in Düsseldorf

Die interkey Jahrestagung 2009 stand unter dem Motto:
„In der Krise steckt auch eine Chance“.

Über 150 Teilnehmer waren nach Düsseldorf gekommen. In den unterschiedlichsten Vortragsblöcken wurden den Teilnehmern organisatorische und fachliche Lösungsmöglichkeiten präsentiert, um zukünftig effizienter, zeitgemäßer und flexibel auf die derzeitigen Herausforderungen am Markt reagieren zu können.

Im Rahmen der abschließenden Mitgliederversammlung wurde Simon Wagner (Wagner Sicherheitstechnik) aus Würzburg mit großer Mehrheit für weitere zwei Jahre im Amt des 1. Vorsitzenden von interkey bestätigt.
Dem interkey Gesamtvorstand gehören weiterhin an:
Thomas Pinger (Schlüsseldienst Pinger) aus Dortmund als 2. Vorsitzender,
Heike Mosa (Strube Schloss- u. Sicherheitstechnik) aus Seelze als Kassenwartin,
Volker Küpper (Walter Kluth Sicherheitstechnik) aus Duisburg als Beisitzer,
Ralf Margout (ZIELKE Sicherheits-Zentrale) aus Lippstadt als Beisitzer,
Markus Ciminski (Schröter+Fabian) aus Hamm als Beisitzer,
Andreas Werner (Werner Sicherheitstechnik) aus Berlin als Beisitzer,
Jens Hoffmeister (Sicherheitsfachgeschäft Hoffmeister) aus Coswig als Beisitzer,
Stefan Manderscheid (SM Schloss+Schlüssel) aus Köln als Beisitzer.



15.05.2009

Gewinner vom Lippstädter Lenz

Und hier die glücklichen Gewinner unseres Gewinnspieles vom Lippstädter Lenz (von links nach rechts):

Florian Duhme aus Rietberg (2. Preis Berlin-Reise)
Frank Mußhoff (Reisebüro Mußhoff),
Julia Schlepphorst (1. Preis Flachbild-Fernseher),
Thorsten Schomaker (Schumacher-Team),
Thorsten Oertel (3. Preis Feuerschutz-Tresor),
Ralf Margout (Zielke Sicherheits-Zentrale).



05.04.2009

Spiel u. Spaß auf der Blumenstraße zum Lippstädter Lenz

Beim Lippstädter Lenz sind die Einzelhändler der Blumenstraße mit vielen Aktionen für die ganze Familie dabei.

Auf dem Sparkassen Parkplatz können sich die Kleinen und Großen auf dem Bungee-Trampolin, beim spannenden Fussballspiel im Menschenkicker oder beim Kegeln auf der Outdoor-Kegelbahn so richtig austoben.
Während die Eltern durch die Geschäfte bummeln und sich über das Angebot der ansässigen Unternehmen informieren, sind die Kinder auf dem Parkplatz mit zahlreichen Spielgeräten, beim „Schwammwerfen“ und beim Kinderschminken mit dem Pausenclown sehr gut aufgehoben.
Für das leibliche Wohl sorgt der Welt-Laden und die Werkstatt – hier können sich alle bei einer Tasse Kaffee, einer Waffel oder einem leckeren Stück Kuchen sowie erfrischenden kalten Getränken stärken. Alle Damen dürfen sich über eine Rose freuen, die als kleines Geschenk verteilt wird.
Als Highlight des Frühlingsfestes veranstalten die Händler eine Verlosung mit attraktiven Preisen. Die Teilnahme Karte finden Sie in den anliegenden Geschäften sowie in der örtlichen Presse. Als erster Preis wird ein Flachbild-Fernseher von Panasonic vom Schumacher Team verlost. Der zweite Preis ist ein Wochenendtrip für 2 Personen mit 2 Übernachtungen in einem 5 Sterne Hotel vom Reisebüro Mußhoff – als dritten Preis stellt die Firma Zielke einen Feuerschutz-Elektronik-Tresor von Burg-Wächter zur Verfügung. Natürlich gibt es noch weitere attraktive Preise wie z.B. Blutdruckmessgeräte und Lippstadt Kaffee.
Die wertvollen Sachpreise werden vorab in dem dekorierten Schaufenster im Haus Blumenstraße 1 ausgestellt und können hier von allen Interessierten begutachtet werden. Die Ziehung der Gewinner erfolgt direkt im Anschluss an das Entenrennen am Sonntagabend am Lippebug, darauf weisen auch die vielen Enten hin, welche die Bäume der Blumenstraße zum Lippstädter Lenz schmücken werden.
Freuen Sie sich auf ein schönes Frühlingswochenende mit Spiel & Spaß für die ganze Familie in der Blumenstraße!



16.03.2009

Krise kann Mittelständler nicht schocken

Auszug aus dem Interview von FLORIANVOLLMERS, BREMEN Krise kann Mittelständler nicht schocken Vertriebe und Schlüsseldienste erwarten keinen dramatischen Umsatzeinbruch - Rekordgeschäft mit Tresoren - Steigendes Sicherheitsbedürfnis

Tresore sind bei Ralf Margout derzeit der Renner. Bei dem Geschäftsführer der Zielke Sicherheits-Zentrale, einem familiengeführten Sicherheitsfachgeschäft mit zehn Mitarbeitern in Lippstadt, fragen besonders Privatkunden seit Jahresbeginn immer öfter nach Geldschränken. „Die Hersteller kommen mit den Lieferungen kaum noch hinterher“, berichtet Margout. „Diese Entwicklung hängt mit der Krise zusammen, in wirtschaftlich schlechten Zeiten steigt das Sicherheitsbedürfnis.“ Verunsicherte Bürger haben das Vertrauen in die Banken verloren, holen ihre Wertgegenstände nach Hause und verschließen sie dort in Tresoren. „Ich rechne deshalb mit einer Renaissance der Haussicherung“, sagt Margout. Neben den großen Herstellern von Sicherheitstechnik sind es vor allem die vielen kleinen und mittelgroßen Schlüsseldienste, Errichterfirmen und Planungsbüros, die die Branche prägen – wie die Zielke Sicherheits-Zentrale. Die Auftragsbücher der Unternehmen sind nach wie vor gut gefüllt. „Die Wirtschaftslage hat bislang noch keine Auswirkungen auf unsere Branche gehabt“, sagt Hartmut Wöckener, Geschäftsführer des Fachverbands europäischer Sicherheits- und Schlüsselfachgeschäfte Interkey, der rund 3000 Unternehmen in Deutschland vertritt. „Die künftige Entwicklung lässt sich jedoch noch nicht absehen“, sagt Wöckener. Die Branche wird um rund sechs bis neun Monate zeitversetzt unter der Krise leiden, sich aber bereits im kommenden Jahr wieder erholen, schätzt Urban Brauer, Geschäftsführer des Bundesverbandes der Hersteller- und Errichterfirmen von Sicherheitssystemen (BHE). „2008 hatten wir einen Umsatzzuwachs von 3,5 Prozent, der in diesem Jahr jedoch nicht erreicht wird“, sagt Brauer. „Ich gehe aber davon aus, dass bereits im Jahr 2010 das Wachstum wieder zwischen zwei und drei Prozent liegen wird.“Stärkster Wachstumstreiber der Branche sind die mechatronischen Schließsysteme, die Elektronik und Mechanik miteinander verbinden. „Die Kunden beginnen, die enormen Kostenvorteile von Mechatronik zu erkennen“, berichtet Zielke-Geschäftsführer Margout. „Müssen bei einem verloren gegangenen Schlüssel alle Schlösser kostenaufwendig ausgetauscht werden, reicht beim mechatronischen Schließsystem die Umprogrammierung des Schlüssel- Chips.“
In den vergangenen Jahren konnte das Sicherheitsfachgeschäft in Lipptadt regelmäßig Umsatzsteigerungen zwischen drei und fünf Prozent erwirtschaften. Allein der Geschäftsbereich Mechatronik verbuchte dabei zweistellige Wachstumsraten. „Trotzdem kommen immer noch viele Kunden zu uns und verlangen einfach nur einen Schlüssel“, sagt Margout, der in diesem Jahr keinen großen Geschäftseinbruch erwartet. „Unsere Branche muss präsenter werden und zeigen, was technisch alles möglich ist“, beschreibt er einen Weg, auf die Wirtschaftskrise zu reagieren.

Quelle: Handelsbatt, 16. März 2009 Nr. 52